01.11.2004 - Mit viralem Marketing im Internet zum Erfolg

Virales Marketing, eine Art Mund – zu – Mund – Propaganda im Netz, gilt als Geheimwaffe, wenn es darum geht, einer Marke im Internet zu Image und Kunden zu verhelfen. Es ist ein vergleichsweise einfacher und kostengünstiger Weg, eine Werbebotschaft punktgenau zur Zielgruppe zu transportieren.

Einführung
Zum ersten Mal tauchte der Begriff Ende 1996 in der Internetzeitschrift „Fast Company“ (www.fastcompany.com) auf. Geprägt hat ihn Jeffrey Rayport, Professor an der Harvard Business School. Viral Marketing (VM) bedeutet zunächst, eine Nachricht mit einem interessanten Inhalt zu versenden, der den Empfänger motiviert, sie ebenfalls weiterzuleiten. Die Analogie zu Viren liegt dabei auf der Hand: Die „Träger“ der Informationen senden diese per E-Mail an unzählige weitere Internet-Nutzer, die auf diese Weise „infiziert“ werden und wiederum die Nachricht weitersenden, so dass es zu einer exponentiellen Diffusion kommt. Der Vorteil: Ein Anbieterunternehmen muss potentielle Kunden und Interessenten nicht selbst auf seine Homepage locken, sondern andere Kunden bzw. Nutzer machen auf ihre Angebote aufmerksam. Dabei nutzt der Anbieter die klassischen Wege der Mundwerbung aus, die bereits lange vor Entstehung der sogenannten New Economy als effektivste und effizienteste Marketingstrategie galt.

Mehr zu Arten und Möglichkeiten: Download PDF

 

Quelle: Absatzwirtschaft.de


© IRKU: GmbH & Co KG 2022